18. Februar 2019

Vor einiger Zeit wurden wir in die Reihen der Begünstigten der Karin- von -Grumme-Douglas Stiftung aufgenommen. Vergangene Woche kam nun das erste Paket mit Spezialfutter für unsere Katzen. Hierfür möchten wir uns natürlich ganz herzlich bedanken.

Diese Stiftung ist eine Pfotentafel und hat es sich zur Aufgabe gestellt, dringend hilfsbedürftige Tierschutzorganisationen wie Tierheime und Gnadenhöfe mit Futterspenden zu unterstützen. Wer mehr über die Stiftung erfahren möchte, klickt hier

 

25. Januar 2019

ER ist kastriert, zutraulich und bis auf die Knochen abgemagert. Wir geben ihm den Namen „Joshua“ (Joshua=Rettung). Joshua stand am 23. Januar plötzlich vor dem Seniorenheim in der Dr. Friedrich-Wolf-Straße und wollte hinein. Man gab ihm zu fressen, obwohl er sehr großen Hunger hat, kann Joshua das Futter nicht aufnehmen, weil er ein Geschwür auf der Zunge hat.
Wo war Joshua bis gestern? Wer hat bei diesem Leid zugeschaut? Warum sind alle seine Krallen abgebrochen? Warum fehlt an Nase und Pfötchen das Fell? Wir sind erschüttert.

Am 25. Januar hat Joshua aufgehört zu atmen. Er wog nur noch 1,65 Kilo. Wir sind sehr traurig.

14. Januar 2019

Am 21. Dezember haben wir einen Beitrag über unsere Katzen-Omis veröffentlicht, der seither über 100000 Menschen erreicht hat. Schnutchen und Minka haben Aussicht auf Vermittlung. Herzlichen Dank an Kevin Sp., er versorgt uns nicht nur mit Katzen- Seniorenfutter, sondern ist auch der neue Papa von Jacky. Er hat uns dieses Gänsehaut-Video geschickt. Wer die Geschichte von Jacky weiterverfolgen möchte, kann das hier tun: https://www.instagram.com/jacky_cat2000/

10. Januar 2019

Nach dem wir alle den Feiertagstrubel hinter uns haben, möchten wir uns nochmals bei allen Spendern ganz herzlich bedanken. Bis nach Neujahr hat es bei uns geweihnachtet. Jeden Tag wurden Pakete geliefert oder sind Geldspenden eingegangen.
Gefreut haben wir uns besonders über 1000 Euro eines jungen Mannes, der erst kürzlich seine Katze verloren hatte. Inzwischen hat Kevin Sprangler einer 17 Jahre alten Katzen-Omi wieder ein neues Zuhause gegeben.
Überrascht, weil unerwartet, waren wir über 500 Euro von der Beteiligungsgesellschaft der Sparkasse Vogtland mbH. 500 Euro kamen auch von der Allianz-Versicherung Jörg Köstner, vom Steuerbüro Robert Bauer Münchberg und Frau Engelhardt. Außerdem sind noch jede Menge Spenden auf unseren Konten eingegangen.
Nathalie Hubl, Stephanie Riehn und Juliane Richter sammelten im oberen Vogtland, wie jedes Jahr, Spenden für das Tierheim ein. Mit drei Autos, die bis oben hin mit Spenden vollgestopft waren, kamen sie im Tierheim an. Mit dabei war auch eine Kettensäge.
Eine Kettensäge bekamen wir auch von Jana Zaumseil und Familie. Endlich können wir Feuerholz für den nächsten Winter machen.
Leider können wir nicht alle aufzählen. An alle nochmals ein ganz herzliches Dankeschön.
Ihr alle seid die Besten!!!

24. Dezember 2018

Liebe Tierfreunde….am Ende des heutigen Tages sind wir einfach nur sprachlos, überglücklich und überwältigt von Eurer Hilfsbereitschaft. Ein prall gefülltes Geschenkezimmer, ein weiterer bis an die Decke gefüllter Raum mit Spenden aus der Weihnachtsbaum Wunschzettelaktion des Fressnapf in Plauen und Geldspenden in Höhe von über 4000 Euro ….. da fehlen uns die Worte und wir haben alle Gänsehaut. Wir danken allen Spendern von Herzen und wünschen Euch und Euren Familien ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr !

21. Dezember 2018

Ihr Lieben,
heute müssen wir mal was „loswerden“. Ihr sollt wissen, wie es uns manchmal ergeht.
In den vergangenen Tagen wurden vermehrt ältere Katzen abgegeben oder auch ausgesetzt. Katzen im Alter von 17-20 Jahren. Manch einer wünscht sich, dass seine Katze ein solch stolzes Alter erreicht. Doch unsere hier haben bis zur Aufnahme ins Tierheim stundenlang auf dem Schoß von Oma gelegen, wurden gestreichelt, es wurde mit ihnen geredet. Die Katzen lagen auf dem Fensterbrett und genossen die Sonnenstrahlen und nachts lagen sie mit im Bett und wärmten die kalten, schlecht durchbluteten Füße eines alten Menschen. Es war eine Zweisamkeit geprägt von ganz viel Liebe.
Dann kommt dieser Tag, an dem der geliebte Mensch abgeholt wird. Auf einmal ist es still in der Wohnung und kalt, sehr kalt. Es kommen fast fremde Menschen, schieben die Katze in die Transportbox und bringen sie ins Tierheim. Spätestens jetzt bricht eine Welt zusammen. Viele Stimmen und auch klägliches Miauen, doch es prasselt wie eine Fremdsprache auf die Katze ein. Keiner spricht die Sprache ihres Menschen.
Wir bemühen uns sehr, Minka, Purzel und Morle ein angenehmes Leben im Tierheim zu bieten, aber wir kommen dabei manchmal an unsere Grenzen. Sehr alte Katzen stellen oftmals das Fressen ein, sie sind so traumatisiert, dass sie sich aufgeben. Oft hilft eine Zwangsernährung, manchmal aber auch nicht. Und dann kommen wir an einen Punkt, an dem wir uns eingestehen müssen, gescheitert zu sein, wo klar ist, dass wir die Katze verlieren werden. Wo uns als einziges nur noch bleibt, sie zur Regenbogenbrücke zu bringen und zu hoffen, dass sie irgendwann ihr Frauchen oder Herrchen wiedersehen. Und wir Tierheimleute müssen aufpassen, daran nicht zu zerbrechen.
Wir helfen gerne, aber vielleicht gibt es innerhalb der Familie eine Möglichkeit, gerade diesen alten Katzen das Tierheim zu ersparen. Bitte prüft jede Option.