Mauzi

Liebe Tierheim – Mitarbeiter, ich habe mein Frauchen beauftragt, Euch zu schreiben. Als ich am Freitag in meinem neuen Zuhause ankam, habe ich erst alle neuen Menschen kennengelernt, sehr sympathisch, sogar die Enkelkinder. Dann habe ich die Wohnung erkundet. Wunderbare Sofas und Sessel. Die Küchenbank habe ich zu meinem persönlichen Wohnbereich deklariert. Wenn die Menschen essen, setzen sie sich schön um mich herum. Weiterhin habe ich meinem Frauchen klargemacht, dass keine so unnützen Dinge wie Pflanzen auf die Fensterstöcke gehören. Ich brauche die Fensterstöcke natürlich für den fantastischen Blick auf den Garten unter anderem auf das Futterhäuschen. Die Vögel spielen dort jeden Tag Katzenkino. Heute morgen bin ich kurz ausgebüxt, als Frauchen die Terassentür zum Lüften offen hatte. Frauchen war ganz nervös. Völlig unnötig: Bei -12°C war ich schnell wieder da. Am Nachmittag hat mich Frauchen dann durch den Garten getragen, damit ich mich zurechtfinde. Das war sicher sinnvoll. Ja jetzt noch zu den Ängsten von Frauchen, dass es zu ernsthaften Konflikten mit dem jetzigen Chefkater Lucky kommt. Gleich am ersten Abend haben wir uns kennengelernt. Ich muss sagen, es war spannungsgeladen. 1 Sessel Lucky, 1 Sessel ich und Frauchen auf dem 3. Sessel in der Mitte. Da saßen wir ca. eine Stunde und haben unseren Geruch und die Körpersprache des anderen studiert. Wir haben uns dann als wohlerzogene Katzen gezeigt und uns dafür entschieden, die hervorragende Infrastruktur dieses Haushalts gemeinsam zu nutzen. Das einzige was wir nicht können, ist gemeinsam in einem Zimmer zu schlafen. Wenn wir echt müde sind, geht Lucky ins Bad oder in die Schlafstube schlafen. Er ist auch sehr viel draußen Mit Juri, dem Kater Nr. 2 komme ich auch hervorragend aus. Da ich eine imposante Erscheinung bin, respektiert er mich und ich bin auch nicht streitsüchtig. Die beiden Miezen wohnen in der ersten Etage. Ich habe sie gesehen. In der Rangfolge stehen sie auf jeden Fall hinter mir. Ein Problem mache ich Frauchen noch beim Fressen. Sie meint, ich wurde früher nicht artgerecht ernährt. Ich fresse nicht aus dem Napf wie die anderen, sondern muss aus der Hand gefüttert werden. Trockenfutter nehme ich schon, aber Butter, Wurst, Jogurt und ähnliches würde ich bevorzugen. Da muss sich Frauchen eben noch einiges einfallen lassen, wenn ihr meine Allüren nicht passen. Das Herrchen habe ich auch schon um den Finger gewickelt: Mittagsschlaf nur mit mir! Zum Schluss möchte ich allen Mitarbeitern vom Tierheim danken, dass sie sich so gut um mich gekümmert haben. Ich wünsche allen Katzenmitbewohnern des Tierheims , dass sie auch so ein schönes Heim wie ich bekommen. Liebe Grüße von Eurer Mauzi und Frauchen

 

 

Drako

Liebes Tierheim Team, nach 6 Monaten wollten wir Ihnen trotzdem nochmal ein kleines Update von Drako geben. Wo soll ich anfangen, man merkt von Woche zu Woche und von Tag zu Tag wie viel Vertrauen der Kleine zu uns aufgebaut hat. Er schläft mittlerweile in meinen Armen ein. Die Grundkommandos kann er mittlerweile eins A. Er ist wirklich so schlau.  Nach 2 Monaten hatte sich rausgestellt, dass er wirklich super sensibel ist und draußen sehr unter Stress steht. Er kennt leider keine positive Umwelt. Er reagiert sehr stark bei Menschen und Hunden mit starkem Bellen und am liebsten würde er wegrennen. Doch wir sind nicht untätig, mit einen Hundetrainer versuchen wir, ihm ein stressfreies Leben zu ermöglichen. Manchmal wüsste ich gern was er erlebt hat, wiederum bin ich auch froh es nicht zu wissen. Desweiteren musste gezwungener Maßen seine Wolfskralle entfernt werden, da  ein großer Teil abgebrochen war.  Dafür leben wir jetzt ruhig und müssen uns keine Gedanken mehr darüber machen. Jeden Tag schauen wir unseren Drakolie an und denken nur, wieviel Glück wir nur haben können so einen tollen Hund zu haben. Deswegen sind wir auch Ihnen dankbar.  Dass Sie uns das ermöglicht haben. Ich hoffe, dass Sie Weihnachten und Silvester alle überstanden haben. PS: Anbei ein Paar Aktuelle Fotos.  Und noch ein riesen Dankeschön an ihr ganzes Tierheim Team Mfg Drako und Familie

Hummel und Biene

Hallo liebes Tierheim-Team,im Oktober holten wir die Meerschweindamen Hummel und Biene ( jetzt Ella und Finchen) zur Verstärkung für unsere beiden anderen Schweinchen zu uns. Am Anfang waren sie sehr ärgerlich. Finchen taute dann aber schnell auf und mit viel Geduld wurde auch Ella zutraulich.Die Vergesellschaftung funktionierte sehr schnell. Bei Finchen und unserem Kastraten Boris war es Liebe auf den ersten Blick. Sie durfte in seinem Häuschen schlafen und ihm auch das Futter klauen. Mittlerweile sind die 4 eingespieltes Team und es ist alles sehr harmonisch. Die beiden Schweinchen sind ein großes Glück für die Gruppe. Viele Grüße von der Schweinchenbande und ihrem Frauchen

Juna

Hallo liebes Tierheim Team, unsere neue Mitbewohnerin Juna hat sich sehr schnell bei uns eingewöhnt, eine sehr liebe Katze. Mit freundlichen Grüßen

Minki

Liebe Tierfreunde, am Montag 26.10.habe ich mir das Katzenkind bei Ihnen geholt und wollte Ihnen schreiben, was das für ein schlaues Kätzchen ist. Wir haben sie Minki genannt. Sie ist schon sehr zutraulich, sucht ständig meine Nähe und geht sogar auf das Katzenklo. Als wäre sie schon immer bei mir gewesen. Nachts rückt sie in die Nähe meines Kopfes und will an meinen Ohrläppchen nuckeln, dabei schnurrt sie wie ein geölter Motor. Ich bin sehr froh, dass ich ihr ein Zuhause geben kann und damit den Schmerz des Verlustes meiner Hündin Linderung bringt. Danke liebe Grüße

Abby

Liebes Tierheim-Team, seit mittlerweile 2 Jahren lebt Abby bereits in Ihrem neuen Zuhause in Dresden und sie hat sich wunderbar eingelebt. Sie genießt die langen Spaziergänge im Tharandter Wald, in der Sächsischen Schweiz oder in der Dresdner Heide und ist dabei sehr aufmerksam und immer auf der Suche nach der nächsten Badegelegenheit. Denn aus dem Wasser ist sie nicht mehr raus zu bekommen. Sie ist eine absolute Bereicherung für unsere Familie. Liebe Grüße aus Dresden

Fritz & Fridolin

Guten Tag an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tierheims in Plauen Ich durfte am 10.08 diesen Jahres die zwei Kater Fritz & Fridolin ( jetzt Freddy) bei Ihnen abholen und Sie hatten mich gebeten eine Email ihnen zukommen zu lassen über den bisherigen Verlauf. Also als erstes zu der Fahrt, welche sich ja doch etwas gezogen hat 2 1/2 Stunden von Plauen nach Falkenfels. Die Fahrt war für die zwei klimatisiert und abgedunkelt im Körbchen recht gut zu ertragen. Kaum gemautze aber immer wieder neugierige Blicke. Die Fahrt verlief ohne Zwischenfälle und die zwei haben diese gut verkraftet. Als wir endlich angekommen waren, stand schon alles bereit. Ein extra Raum, schön ruhig mit Katzenklo, Spielzeug, Kittenfutter ( nass und trocken) sowie etwas Wasser natürlich und Spielzeug. Recht schnell kamen beide aus der Tansportbox heraus da die Neugierde gesiegt hatte. Es dauerte nicht lange und der Bewegungsdrang siegte und das anfängliche „ruhe Zimmer“ wurde zu klein. Nach ca 5 Minuten fetzten die zwei durch das ganze Haus. Rauf runter hin und her. 
Das war und ist auch gut so. Am Tag darauf waren beide dann richtig angekommen und haben gut gegessen, was sie auch jetzt noch tun und das ordentlich. Stubenreinheit war auch recht schnell gegeben und kein Problem. 

Es sind zwei sehr tolle Kater und beide sind unzertrennlich, zumindest beim schlafen. Ansonsten jagen sich beide quer durch alle Zimmer. Es sind sehr lebhafte Kater und das ist auch gut so. Doch jeder hat natürlich seinen Rückzugsort und der wird auch genutzt. Man merkt das beide sehr ausgeglichen sind in ihrem Verhalten. Für das Tierwohl ist immer gesorgt.
Keiner von beiden ist scheu oder verhaltensauffällig. Sie fühlen sich sehr wohl und das merkt man auch und wir freuen uns jeden Tag auf die beiden energiegeladenen Kater. Langweilig ist es nicht und Grünpflanzen haben wir auch keine mehr doch beide sind eine Bereicherung und wir sind froh das wir uns für die zwei entschieden haben und beide sich für uns. Wir hoffen beide bleiben solche Rabauken und das wir noch viel schöne Jahre mit den zweien haben und Fritz und Freddy  weiter ein erfülltes Katzenleben haben werden. 

 

Levi

Hallo, ich bin’s euer Clarence.
Meine neuen Familie nennt mich seit meinem Einzug in mein neues zu Hause „Levi“. 😻
Nachdem ich 2 Tage brauchte, bis ich mich aus dem Büro getraut habe, laufe ich jetzt fröhlich durch das ganze Haus.
Ja OK- zuerst habe ich auch noch jeden angefaucht, aber meine neue große Schwester „Emma“ habe ich von Anfang an geliebt. Leute ich sag euch- die ist vielleicht groß. 😹 So eine große Katze habe ich noch nie gesehen. So richtig habe ich das auch noch nicht durchschaut: Emma geht jeden Tag mit unserer Mama auf Arbeit, Mama oder Papa gehen mit ihr GASSI 😺 und, ich kann es einfach nicht fassen- die ist sooooo groß. 🙀 Aber Mama sagt mir ständig, dass ich ja auch noch wachse. Bis ich dann auch ganz groß bin kuschel ich einfach weiter mit Emma in ihrem Bett, oder noch besser- auf dem Sofa.
Meine Eltern sagen, dass ich dann im Frühjahr auch mit in den Garten darf. Aber vorher muss ich noch zum Tierarzt weil der mich kastriert. Was auch immer das bedeutet, den Arzt mag ich nicht! Da war Mama schon mal mit mir weil ich eine Impfung gebraucht habe. Dem habe ich dann ziemlich deutlich gezeigt was ich von ihm und seiner Spritze halte. Er hat sich dann tatsächlich nur mit zwei Handschuhen und einer Schwester an mich ran getraut. 😼
Gestern war ich dann mal ganz mutig. Da durfte Mama mich das erste Mal anfassen und graulen. Das war toll, ich glaube das machen wir jetzt jeden Tag. 😸
Alles in allem kann ich mich nicht beschweren. Hier gibt es lecker Essen, viel Platz, jede Menge Spielzeug, interessante Ecken und Winkel, liebe Menschen und vor Allem meine liebe Emma. Gott wie ich die liebe!
Also dann… ich lasse bald wieder von mir hören.
Ganz liebe Grüße auch von meiner Für-immer-Familie und Danke für Alles ihr Lieben!

Euer Levi

Stupsi und Filinchen

jetzt ist es fast ein Jahr her, dass wir Stupsi und Filinchen in den Herbstferien bei euch abgeholt und sie in ihr neues Zuhause gebracht haben. Also höchste Zeit mal zu berichten, wie es den Beiden so geht. Anfangs noch drinnen konnte Filinchen Streicheleinheiten immer und sehr ausdauernd genießen, während Stupsi noch etwas ängstlicher, aber dann auch immer zutraulicher auf den Geschmack des Kuschelns kam. Die Zwei kamen, obwohl es zwei Mädchen sind sehr gut miteinander klar. In den Winterferien, brauchte ein kleines männliches Zwergkaninchen schnellstmöglich ein neues Zuhause und wir dachten, dass die zwei Damen sicher nichts gegen männliche Unterstützung einzuwenden haben. Und nach einer Zeit der Eingewöhnung läuft es jetzt richtig gut mit dem Dreiergespann. Im Frühjahr war es dann auch soweit, dass sie in ihr neu gebautes Hasenhaus einziehen konnten. Und nach einigen Probeläufen klappte es auch mit der Katzenklappe. Bei schönem Wetter geht es in den Freilauf zum „Rasen mähen“ und Löcher buddeln. Jeden Tag gibt es Etwas, worüber wir uns an den Dreien freuen können. Liebe Grüße Stupsi, Filinchen und Co

Frederick

Der kleine Frederick hat sich schon sehr gut eingelebt und wird immer mutiger und zutraulicher. 😊😊

Seine Erkältung ist auch völlig verschwunden und ihm geht es wieder richtig gut. Er hat sich in kurzer Zeit zu einem sehr verspielten und aufgeweckten Kater entwickelt 😊.

Er sitzt schon oft am Fenster und beobachtet alles was draußen vor sich geht. Nicht mehr lang hin und er darf unseren Garten erkunden 😊